Der Landkreis informiert

Wichtiger Schritt zum schnellen Internet

2017-11-06 Breitband-Unterzeichnung
Bei der Unterzeichnung der Zuwendungsverträge für den Breitbandausbau in drei Projektgebieten im Landkreis Ludwigslust-Parchim © Landkreis Ludwigslust-Parchim
Minister übergibt endgültige Förderbescheide, Landrat unterzeichnet Zuwendungsverträge mit WEMACOM Breitband GmbH

In den ersten drei Projektgebieten im Landkreis Ludwigslust-Parchim kann der geförderte Breitbandausbau für schnelles Internet beginnen. Landrat Rolf Christiansen sowie die Geschäftsführer der WEMACOM Breitband GmbH, Horst Richter und Torsten Speth, unterzeichneten heute (06.11.2017) in Parchim die Zuwendungsverträge. Direkt vor Unterzeichnung überreichte Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, die endgültigen Förderbescheide des Landes.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hatte bereits 2016 vorläufige Förderbescheide des Bundes und des Landes erhalten. Umfangreiche Nacharbeiten im Antragsverfahren und europaweite Ausschreibungen waren seither notwendig, um gemäß den Förderbedingungen des Bundes einem Telekommunikationsunternehmen den Zuschlag erteilen zu können. Dafür waren unter anderem die Zustimmung der Bundesnetzagentur und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie dessen endgültige Förderbescheide erforderlich.

 

Breitbandförderung

Auschreibungen für Breitbandausbau veröffentlicht

http
© Amt Hagenow-Land

Im Land Mecklenburg-Vorpommern stehen mehr als 1,3 Mrd. Euro für den gezielten Breitbandausbau zur Verfügung. Nun ist es auch für die Gemeinden unseres Amtes soweit: Über die kürzlich veröffentlichten Auschreibungen werden nun die Telekommunikationsunternehmen aufgefordert ein Angebot für den Bau und Betrieb eines flächendeckenden Hochgeschwindigkeitsnetzes abzugeben (ab 50 MBit/s).

Das Ausschreibungsverfahren wird als Verhandlungsverfahren mit vorherigem Teilnahmewettbewerb zweistufig durchgeführt. In der ersten Stufe haben die TK-Anbieter die Gelegenheit bis zum 30.10.17 einen Teilnahmeantrag zu stellen. Danach werden die so ermittelten Unternehmen in einer zweiten Stufe zur Abgabe eines konkreten Angebotes aufgefordert.

Bis auf Setzin und Toddin sind alle Gemeinden als Teil der Projektgebiete LUP 23_08 und 23_10 in das Vergabeverfahren einbezogen. Die Gemeinde Toddin wird durch die Telekom im Eigenausbau aufgerüstet. Bei der Gemeinde Setzin sind die OT Grünhof, Ruhetal sowie die Siedlung Clausenheim im Projektgebiet LUP 24_14 enthalten. Die OT Setzin und Schwaberow werden wie auch in Toddin durch die Telekom modernisiert.

 

Weitere Informationen zu den Auschreibungen finden Sie unter:

 

http://kreis-lup.de/leben-im-landkreis/regionalentwicklung/breitband/

 

Pressemeldung WEMAG AG

Landkreis Ludwigslust-Parchim und WEMACOM unterzeichnen Vertrag zum Breitbandausbau

Vertragsunterzeichnung LUP und WEMACOM
© WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer
Unternehmen und Einwohner erhalten Chance auf eine Zukunftstechnologie

Schwerin/Parchim 06.11.2017. Die WEMACOM Breitband GmbH hat vom Landkreis Ludwigslust-Parchim den Zuschlag für den Breitbandausbau in drei Gebieten erhalten. So sollen verschiedene Gemeinden in der Region Zarrentin, Wittenburg und Stralendorf, in der Sternberger Seenlandschaft sowie im Raum Eldenburg, Lübz und Plau am See die Möglichkeit für einen Glasfaseranschluss erhalten. Am Montagabend unterzeichneten die Vertragspartner in Parchim den Zuwendungsvertrag. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist einer der ersten Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern, die nach dem bundesweiten Förderprogramm nun einen unterschriebenen Zuwendungsvertrag vorweisen können.

Die WEMACOM hatte ihr Angebot gemeinsam mit der WEMAG AG und anderen Projektpartnern eingereicht. „Jetzt kann mit der konkreten Planung und dem Vertrieb begonnen werden. Wir rechnen mit etwa 8.500 Anschlüssen und wollen dafür insgesamt rund 650 Kilometer Trasse bauen. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2018 geplant“, sagte WEMACOM-Geschäftsführer Horst Richter. „Mit dem Zuschlag ist ein wichtiger Meilenstein für das gesamte Projektteam und die WEMAG Unternehmensgruppe erreicht. Das spricht für die gute Vorbereitung und ein überzeugendes Konzept“, ergänzte WEMAG-Vorstand Thomas Murche.